von Joachim Müller

Herzlich willkommen, lieber Sommer!

Am 21. Juni ist die Sommersonnwende, die in unseren Breiten als astronomischer Sommeranfang gilt und traditionell gefeiert wird. Heute möchten wir dieses Datum näher beleuchten und Ihnen zugleich ein paar nützliche Bade-Tipps und eine außergewöhnliche Wanderung für Ihren nächsten Urlaub im Kleinwalsertal mitgeben.

Interessantes zur Sommersonnenwende sowie Bade- und Wandertipps für Ihren Urlaub im Kleinwalsertal

Kleinwalsertal,

Sommersonnwende

Die Sommersonnwende gilt in vielen Ländern Mitteleuropas als Beginn des Sommers. An diesem Termin erreicht die Sonne auf der Nordhalbkugel ihren Höchststand, während er auf der Südhalbkugel, wo derzeit Winter herrscht, den niedrigsten Sonnenstand markiert. In vielen Ländern wird der Tag der Sommersonnwende als Mittsommer bezeichnet, was möglicherweise auf einen alten steinzeitlichen Kalender zurückgeht. Schon der Turm von Jericho aus dem 9. Jahrtausend v. Chr. sowie spätere steinzeitliche Kultstätten wie das englische Stonehenge deuten auf eine frühe Kenntnis der Sommersonnwende hin.

Für viele Menschen hat dieser Tag seit jeher etwas Mystisches und wird mit weltlichen oder religiösen Feierlichkeiten begangen. Seit der Christianisierung Europas werden diese Feiern oft mit Johannes dem Täufer, dem Heiligen des 24. Juni (Johannistag), verbunden, der als besonders machtvoller Heiliger galt. 

Im Alpenraum – so auch bei uns im Kleinwalsertal – werden rund um die Sommersonnwende traditionell sogenannte Johannisfeuer auf verschiedenen Berggipfeln entzündet. Dieser Tag gilt bei uns auch als ein besonders günstiges Datum zum Sammeln von Kräutern.

Badefreuden im Kleinwalsertal

Das Freibad in Riezlern im Kleinwalsertal

Jetzt, wo der Sommer so richtig durchstartet, beginnt im Kleinwalsertal auch die lang ersehnte Badesaison. Vielen Gästen ist oft gar nicht bewusst, dass dieses Hochgebirgstal eine ganze Reihe an Bademöglichkeiten bietet.

Abkühlung für die ganze Familie verspricht das Freibad in Riezlern, welches Sie in nur zehn Minuten fußläufig vom Oswalda Hus aus erreichen. Eine große Liegewiese, Sprungtürme, Kinderbecken, Wasserrutsche, ein Imbiss und vieles mehr erwartet Sie hier.

An richtig heißen Tagen sorgen die sogenannten Kessellöcher im Schwarzwassertal für eine willkommene Abkühlung. Hierbei handelt es sich um Gumpen, die das Wasser des Schwarzwasserbaches über viele Jahrhunderte hinweg in den Fels geschliffen hat. Diese „Naturpools“ bieten ein intensives, erfrischendes Naturerlebnis.

Herrliche Abkühlung für heiße Wanderfüße verspricht der neue Speichersee mit seinem kristallklaren Bergwasser an der Auenhütte.

Wasser-Wanderung „Folge dem Lauf des Lebens“

Baden in den Kessellöchern am Schwarzwasserbach im Kleinwalsertal

Diese Wanderung zum Thema Wasser beginnt an der Walserschanz und führt für etwa 12 Kilometer entlang der Breitach bis in die Schwende, wo der Weg seitlich des Schwarzwasserbaches weiterführt. Unterwegs kommen Sie an den besagten Kessellöchern vorbei, wo sich eine erfrischende Rast anbietet. Durch malerisch schöne Natur geht es weiter in Richtung Auenhütte am Fuße des Ifen, wo schon der neue Speichersee auf Sie wartet. Für diese leichte, erlebnisreiche Wanderung ohne größere Anstiege – aber dafür mit sagenhaften Natur-Schauspielen – sollten Sie etwa einen halben Tag einplanen.

Hier finden Sie die detaillierte Tourbeschreibung mit der Möglichkeit, diese auszudrucken.

Bilder: Kleinwalsertal Tourismus eGen I www.kleinwalsertal.com I André Tappe, Steffen Bernschin, Frank Drechsel

Zurück