von Joachim Müller

Wandertipps für den goldenen Herbst im Kleinwalsertal

Der Herbst im Kleinwalsertal hat eine ganz eigene Magie. Für Wanderfreunde ist dies die vielleicht schönste Zeit des Jahres. Heute möchten wir Ihnen drei Wandertouren vorstellen, die sich direkt ab dem Oswalda Hus anbieten.

Wandertipps für den Herbst aus dem Hotel Oswalda Hus in Riezlern im Kleinwalsertal

Kleinwalsertal,

Drei Wandertipps für den goldenen Herbst im Kleinwalsertal

Sobald sich der Sommer langsam verabschiedet, zieht die Natur noch mal alle Register – ganz so als wolle sie uns den Start in den Winter versüßen.

Die Wälder erstrahlen in prächtigen Farben, die Sonne hat noch genügend Kraft, die Tierwelt ist in emsiger Vorbereitung auf den Winter und so mancher Berggipfel trägt schon eine dünne Schneemütze. Derzeit locken nicht nur die gemäßigten Temperaturen, sondern auch die zahlreichen Naturschauspiele zu ausgedehnten Wanderungen zwischen Tallage und mittlerer Höhe.

Im heutigen Beitrag stellen wir Ihnen drei abwechslungsreiche und mit Sehenswürdigkeiten gespickte Routen für den Herbst im Kleinwalsertal vor. Bei allen drei Touren ist das Oswalda Hus Ausgangspunkt und Ziel zugleich.

Wanderung zur Alpe Osterberg

Wandern im herbstlichen Kleinwalsertal – Naturgenuss pur

Für diese Wanderung, die Sie durch ganz unterschiedliche Landschaften und Vegetationsformen führt, sollten Sie etwa 4-5 Stunden Zeit einplanen. Höhepunkt und zugleich auch der höchste Punkt der Tour ist die urige, bewirtschaftete Alpe Osterberg, von der sich ein toller Ausblick über die Kleinwalsertaler und Allgäuer Bergwelt bietet.

Vom Hotel aus folgen sie der Leo-Müller-Straße in Richtung Unterwestegg und biegen nach 200 Metern links in den Fellhornweg ein. Ab hier folgen Sie der Wanderwege-Beschilderung in Richtung Schwende. Der Weg führt Sie hinab zur Breitach, über den Fluss hinüber und steigt kurz vor Erreichen der Schwende wieder an. In der Schwende folgen Sie den Schildern in Richtung Klausenwald, bzw. Hörnlepass.

Sie befinden sich nun in einer einzigartigen Hochmoor-Landschaft. Folgen Sie ab hier der Beschilderung zur Alpe Osterberg. Der Weg führt Sie an einem etwa 700 Jahre alten, erhabenen Bergahorn vorbei, der eine ganz besondere Kraft ausstrahlt.

Bis zur Alpe Osterberg auf deutscher Seite – wo sich eine zünftige Einkehr anbietet – sind Sie insgesamt etwa 1,5 Stunden unterwegs. Nun haben Sie die Wahl: Entweder gehen Sie den gleichen Weg wieder zurück oder nehmen die alternative, etwa eine Stunde längere und landschaftlich interessante Route über das Fuchsloch. Hierzu folgen Sie der Beschilderung in Richtung Sesselalpe und biegen nach etwa 600 Metern in Richtung Breitachklamm ab. Nach etwa einem Kilometer erreichen Sie den Sesselweg. Biegen Sie rechts auf den Sesselweg ab und folgen Sie der Beschilderung Richtung Fuchsloch. Dort angekommen – Sie sind nun seit etwa 2,5 Stunden unterwegs –, geht es über den Straußbergweg wieder in Richtung Schwende und von dort über den bereits bekannten Weg zurück zum Oswalda Hus.

Wanderung zum Schwarzwasserbach mit Naturbrücke und den Kessellöchern

Wandern im herbstlichen Kleinwalsertal ist ein Erlebnis für alle Sinne

Diese Tour, die Sie durch das einzigartig-schöne Schwarzwassertal und an einer Felsbrücke vorbei bis hin zu den Kessellöchern samt eindrucksvoller Wasserfälle führt, dauert etwa zwei Stunden.

Vom Oswalda Hus aus laufen Sie ins Zentrum von Riezlern und biegen hinter dem Hotel Post rechts in die Alte Schwendestraße ein. Nach etwa 200 Metern biegen Sie links in die Engelbert-Kessler-Straße ein und folgen dem Straßenverlauf für etwa 250 Meter. Hier macht die Straße einen scharfen Linksknick. In dieser Kurve führt rechts ein Wanderweg in Richtung Egg ab, der Sie über eine Hängebrücke und über die Breitach führt. Nach weiteren 200 Metern erreichen Sie die Eggstraße. Halten Sie sich links und folgen Sie nach etwa 50 Metern der Beschilderung in Richtung Schwarzwasserbach/Naturbrücke via Obere Eggstraße. Bereits nach wenigen Minuten erreichen Sie die besagte Naturbrücke, wo sich eine kleine Rast am Schwarzwasserbach empfiehlt.

Folgen Sie dem Verlauf des Wanderweges in Richtung Wäldele/Au und von dort weiter in Richtung Ifen/Auenhütte. Unterwegs kommen Sie immer wieder an beeindruckenden Wasserfällen und Gumpen – den sogenannten Kessellöchern – vorbei. Der Weg führt schließlich auf die Schwarzwassertalstraße. Hier haben Sie die Wahl, ob Sie umdrehen und den gleichen Weg wieder zurück gehen oder über die Schwarzwassertalstraße nach Riezlern laufen.

Wanderung über das Bergstüble zum Söllerck

Blick auf den hohen Ifen im Kleinwalsertal aus Richtung Mittelalpe und Bergstüble

Bei dieser Tour geht es zunächst bergauf bis zum Bergstüble und ab dort über meist ebenes Gelände auf mittlerer Höhe bis zur Söllereck Bergstation. Unterwegs bieten sich grandiose Panoramen auf Ifen und Gottesacker-Plateau sowie auf das Walmendingerhorn und den Heuberg. 

Vom Hotel aus laufen Sie zum Busbahnhof Riezlern und dort am Hotel Jagdhof vorbei auf den Westeggweg. Folgen Sie ab hier der Beschilderung in Richtung Bergstüble. Bereits nach etwa einer halben Stunde erreichen Sie das Bergstüble, wo sich eine Rast samt Einkehr anbietet. 

Von hier folgen Sie der Beschilderung in Richtung Söllereck. Bis zur Bergstation der Söllereckbahn sind Sie etwa 1,5 Stunden unterwegs. Hier können Sie entweder umdrehen und den gleichen Weg wieder zurücklaufen, mit der Söllereckbahn zur Talstation fahren oder hinunter laufen. An der Hauptstraße angekommen, nehmen Sie den Bus zurück nach Riezlern und steigen am Busbahnhof aus.

Für Fragen zu den beschriebenen Wanderungen sowie für weitere Wandertipps stehen wir Ihnen immer gerne zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen einen wunderschönen Herbst und vielleicht schon bis bald im Oswalda Hus. 

Ihr Joachim Müller

Bilder: Kleinwalsertal Tourismus eGen I www.kleinwalsertal.com I Frank Drechsel und André Tappe

Zurück